Kommentar – Chemotherapie

Albtraum Haarausfall

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:

Was Haarausfall bei Chemotherapie für eine Krebspatientin bedeutet, lässt sich von Nichtbetroffenen kaum ermessen. Fast jede zweite befragte Frau mit Brustkrebs bewertete in einer Studie die Alopezie als den traumatischsten Aspekt der Chemo; jede Zwölfte gab an, deswegen sogar auf notwendige Therapien verzichten zu wollen. "Es war am schlimmsten, dass jeder sofort sehen konnte, dass man ein größeres Problem hat; egal, auf welchem Weg man versucht, es zu kaschieren", so eine Betroffene.

Viele Klinikteams begleiten die Patientinnen nicht ausreichend. Dabei könnten eine gute Aufklärung und ein zugewandter Umgang mit der Betroffenen viel von dem Schrecken des Haarverlusts nehmen.

Wichtig ist aber auch, darauf hinzuweisen, dass es heute Mittel gibt, die Alopezie deutlich zu bremsen oder sogar ganz zu vermeiden: Mit dem "Scalp Cooling", einer Kühlkappe, die die Patientin während der Infusion trägt, bleibt nach aktuellen Studien jeder zweiten Frau ein entstellender Haarausfall erspart. Entsprechende Systeme werden bereits in mehreren deutschen Zentren eingesetzt. Zum Beispiel wird am Brustzentrum der LMU München ein solches System in der "EvaSCALP"-Studie evaluiert. Bei der Patientenberatung sollten auch diese neuen Möglichkeiten angesprochen werden!

Lesen Sie dazu auch: Kältekappe gegen Haarausfall durch Chemo

Mehr zum Thema

„Vision Zero“

Die Offensive gegen den König aller Krankheiten

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen

Berufskrankheiten

Uran-Abbau: Krebs durch Radon im Blick

Innovationen

Grünes Licht für neue Orphan Drugs

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“