Aliskiren - neue Option zur Therapie von Hypertonikern

MÜNCHEN (sto). Für die Behandlung von Patienten mit essenzieller Hypertonie gibt es in Deutschland erstmals seit mehr als zehn Jahren wieder ein Antihypertensivum mit einem neuen Wirkprinzip. Am 5. September kommt Aliskiren (Rasilez®) auf den Markt.

Veröffentlicht:

Aliskiren ist ein direkter Renin-Hemmer zur Behandlung von Hypertonikern. Die Substanz wirkt als einziges Antihypertensivum selektiv am Ursprung des Renin-Angiotensin-Systems. Hoher Blutdruck sei in den meisten Fällen die Folge eines überaktiven Renin-Angiotensin-Systems, berichtete Professor Friedrich Luft von der Charité in Berlin bei der Einführungspressekonferenz des Unternehmens Novartis in München.

In randomisierten, Placebo-kontrollierten Doppelblindstudien wurde mit Aliskiren dosisabhängig eine zweistellige Senkung des diastolischen und systolischen Blutdrucks erzielt. In der Monotherapie wirke Aliskiren stärker blutdrucksenkend als ACE-Hemmer oder Diuretika, berichtete Professor Hermann Haller von der Medizinischen Hochschule Hannover und Vorsitzender der Deutschen Hochdruckliga.

Auch in der Kombination mit anderen Antihypertensiva wie Ramipril oder Hydrochlorothiazid, aber auch mit Calcium-Antagonisten oder Sartanen, bewirkt Aliskiren eine zusätzliche antihypertensive Wirkung, so Haller weiter. Dies ist wichtig, denn um den Zielblutdruck zu erreichen, ist bei den meisten Hypertonikern eine Behandlung mit nur einer Substanz nicht ausreichend, erinnerte Haller.

Aufgrund der langen Halbwertszeit von 40 Stunden bewirke Aliskiren einmal täglich eingenommen eine nachhaltige Blutdrucksenkung auch in den Morgenstunden, in denen das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekanntlich besonders erhöht ist.

Vertragen werde Aliskiren ähnlich gut wie ein Placebo. Bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion sowie bei älteren Patienten über 65 Jahren sei es daher nicht erforderlich, die Initialdosis anzupassen. Die empfohlene Dosis beträgt einmal täglich 150 mg. Bei Patienten, deren Blutdruck damit nicht ausreichend gesenkt wird, kann die Dosis auf 300 mg einmal täglich erhöht werden.

Mehr zum Thema

Hypertonie-Diagnostik

Wie Ärzte die verlässlichsten Blutdruckwerte erhalten

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie