Alle Schichten profitieren von KHK-Prävention

Veröffentlicht:

Erhalten Patienten mit klassischen Risikofaktoren fürs Herz die optimale Therapie, lassen sich soziale Unterschiede bei der Sterberate angleichen. Daten dazu haben Dr. Mika Kivimäki vom University College in London und seine Kollegen in New Orleans präsentiert.

Mit einer solchen Therapie würde die KHK-Sterberate für einen 55-jährigen Mann mit hohem sozioökonomischen Status bei 3,3 auf 100 Personen liegen, bei niedrigem Sozialstatus bei 4,4. Derzeit würden diese Zahlen mit 7,5 versus 11 nicht nur höher, sondern auch weiter auseinander liegen, so Kivimäki. (hub)

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann