Allergien

Allergiker gegen Katzen für Studie gesucht

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Das Allergie-Centrum-Charité an der Hautklinik der Charité Berlin sucht Probanden für eine Studie mit Katzenhaar-Allergikern. Die Studie wird voraussichtlich im Herbst 2007 beginnen. Kollegen, die interessierte Patienten mit Katzenhaar-Allergie haben, können sich bei Frau Ina Zimpel unter der Telefon-Nummer 030 / 450 61 82 87 melden. Patienten, die sich zur Teilnahme an der Studie bereit erklären, werden zunächst voruntersucht. Dabei werden Hauttests mit Allergenen aus Katzenhaar vorgenommen.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Ina Zimpel unter der Telefon-Nummer: 030 / 450 61 82 87 oder per E-Mail unter: acc-studien@charite.de

Mehr zum Thema

6. November

Aktionstag klärt auf: Krank durch Ernährung?

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO