Kongress

"Allergiker sind unterversorgt"

Etwa 20 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Heuschnupfen und anderen allergischen Störungen. Trotz der Zunahme werden immer weniger Menschen behandelt.

Veröffentlicht: 06.09.2013, 14:33 Uhr

BOCHUM. Allergiker in Deutschland sind einer Studie zufolge medizinisch unterversorgt. Während die Anzahl der Heuschnupfen- und Asthma-Patienten von 2007 bis 2010 um 0,4 und 8,7 Prozent anstieg, gingen die Behandlungen im gleichen Zeitraum zurück, wie Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen herausgefunden haben.

Bei beiden Krankheitsbildern schrumpfte die Zahl der Patienten insgesamt um 13 Prozent. Praxen rechneten allergologische Behandlungen bei Asthma zu rund 27 Prozent weniger ab, bei Heuschnupfen gab es sogar einen Rückgang um 31 Prozent.

Daten von 10 Millionen Versicherten analysiert

Basis der Studie sind 40 Millionen Abrechnungsdaten von 10 Millionen gesetzlich Versicherten in Deutschland. Das Ergebnis stellte der Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA) im Vorfeld des Deutschen Allergiekongresses in Bochum vor. Dort treffen sich von Donnerstag bis Freitag rund 800 Experten.

AeDa-Vizepräsident Ludger Klimek beklagte, dass "etwas grundlegend schief läuft - über alle Fachgruppen hinweg. Die Bereitschaft unter Ärzten, sich für eine Zusatzausbildung zum Allergologen zu melden, ist in den vergangen zehn Jahren um zwei Drittel zurückgegangen."

Als Grund dafür sieht Klimek auch das Abrechnungssystem, das Medizinern die Behandlung von Allergien nicht entsprechend vergütet. "Was wir aber hier kurzfristig im Gesundheitssystem einsparen, müssen wir langfristig teuer mit einem Plus an chronischen Erkrankungen bezahlen", beklagt er.

"Allergien dürfen nicht mehr bagatellisiert werden"

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGKAI), Professor Harald Renz, forderte in Bochum bei der Volkskrankheit Allergien ein generelles Umdenken. "Jedes dritte Kind wächst mit dem Risiko auf, krank zu werden. Trotzdem werden Allergien bagatellisiert. Bei 20 Prozent aller Asthmatiker aber schlagen die Therapien nicht an, ihnen können wir nicht helfen."

 Renz wünscht sich Änderungen in allen Bereichen, angefangen im Medizinstudium und bei der Ausstattung der Universitäten. Für die Zeit nach der Bundestagswahl forderte er die Bundesregierung auf, klinische Spitzenzentren für Allergologie einzurichten. (dpa)

Mehr zum Thema

Immunmodulation

Neue Microsite zur Vitamin-C-Hochdosis-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Pascoe Naturmedizin

Phase-III-Studie

Nemolizumab lindert Juckreiz bei Neurodermitis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden