Hüftgelenkersatz

Alte Menschen profitieren von zementierter TEP

Der Einbau von Totalendoprothesen (TEP) bei über 65-Jährigen sollte nicht zementfrei erfolgen. Denn zementiert hält bei ihnen die TEP länger, haben Daten aus vier Endoprothesenregistern ergeben.

Veröffentlicht:

TURKU. Die Lebensdauer der verschiedenen Prothesentypen haben Orthopäden aus Finnland, Norwegen, Dänemark und Schweden ermittelt. Sie haben dafür die Daten der vier nationalen Endoprothesenregister analysiert (BMJ 2014; online 13. Januar).

Ausgewertet wurden Daten zu zementierten, zementfreien, Hybrid- (zementierter Schaft, zementfreie Pfanne) und reversen Hybridprothesen (zementfreier Schaft, zementierte Pfanne) des Hüftgelenks. Dabei zeigte sich, dass die Haltbarkeit der TEP vom Alter der jeweiligen Patienten abhängt.

So war in der Altersgruppe von 55 bis 65 Jahren kein wesentlicher Unterschied zwischen zementierten und zementfreien Prothesen nachzuweisen: Zehn Jahre nach dem Einbau befanden sich noch 92,2 Prozent (zementiert) und 91,8 Prozent der Hüft-TEP fest an Ort und Stelle.

Dieses Bild änderte sich allerdings in den Altersgruppen ab 65. Bei den 65- bis 75-Jährigen erreichte das Zehn-Jahres-Überleben der einzelnen TEP-Typen 93,8 Prozent (zementiert), 92,9 Prozent (zementfrei), 91,6 Prozent (hybrid) und 90,7 Prozent (revers hybrid).

Auch für Patienten ab 75 Jahren und darüber scheint der zementierte Hüftgelenkersatz die geeignetere Wahl zu sein. 95,9 Prozent der zementierten Fabrikate halten zehn Jahre. Andere Typen müssen häufiger ausgebaut werden, die Zehn-Jahres-Haltbarkeit beträgt 93,0 Prozent (zementfrei), 93,9 Prozent (hybrid) und 93,2 Prozent (revers hybrid).

In allen Altersgruppen waren Revisionsoperationen während der ersten sechs Monate nach dem Einsatz zementierter Implantate seltener nötig.

Bei Patienten ab einem Alter von 65 Jahren hielten zementierte Hüft-TEP länger als nicht zementierte, schreibt die Forschergruppe um Keijo Mäkelä (Turku), und weiter: "Die zunehmende Verwendung zementfreier Implantate in dieser Altersgruppe lässt sich mit unseren Daten nicht stützen." (rb)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen