Prostata-Karzinom

Am 22. Mai geht es um die Vorsorge gegen Prostata-Ca

NEU-ISENBURG (eb). Jährlich sterben in Deutschland 11 000 Männer an einem Prostata-Karzinom. Ein Grund dafür: Der Tumor wird zu spät entdeckt. Mit der Aktion "Prostata-Tag" am 22. Mai sollen Männer für Vorsorge-Untersuchungen motiviert werden.

Veröffentlicht:

Bei etwa 49 000 Männern wird in Deutschland jedes Jahr ein Prostata-Karzinom festgestellt. Es ist damit das häufigste Karzinom bei Männern. Eine kurative Therapie ist jedoch nur möglich, wenn der Tumor früh erkannt wird und dieser die Organgrenzen noch nicht überschritten hat. Männer ab 45 Jahren haben Anspruch auf einen jährlichen Prostata-Check bei der Krebsvorsorge-Untersuchung. Ein solcher Check wird von Urologen auch schon für Männer ab 40 Jahren empfohlen. Bisher nehmen aber weniger als 20 Prozent der berechtigten Männer an einer Vorsorge-Untersuchung teil.

Um Männer zur Vorsorge zu ermuntern, hat das Unternehmen STADApharm zum 22. Mai die Aktion "Prostata-Tag" ins Leben gerufen. Der bundesweite Aktionstag soll Patienten Gelegenheit geben, sich ausführlich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ärzte können zu dem Tag beim Unternehmen per Fax Service-Materialien bestellen. Dazu gehören ein A1-Plakat, das auf die Vorsorge-Untersuchung aufmerksam macht, sowie Aktionsbroschüren mit dem Titel "Mann sorgt vor".

Patienten erhalten darin etwa Informationen zu BPH und Prostata-Karzinom. Auch welche Leistungen die Kassen bei der Krebsvorsorge übernehmen, wird in der Aktionsbroschüre ausführlich beschrieben. Ärzte können zudem für ihre Patienten Teilnahmekarten für eine komplette Prostata-Vorsorge-Untersuchung bestellen. Unter den Teilnehmern werden 100 Untersuchungen im Wert von je 120 Euro verlost. Die Checks beinhalten eine digitale rektale Untersuchung, einen PSA-Test sowie eine Ultraschall-Untersuchung. Patienten können auch online an der Verlosung teilnehmen.

Die Service-Materialien gibt es per Fax unter 0 61 01 / 60 33 80. Infos im Internet zum Prostata-Tag sowie zur Verlosung der Gutscheine gibt es online unter www.stada.de, dort bei "Prostata-Tag".

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Preiswürdig: Mit digitaler Hilfe Sektoren verbinden

Patienten Akademie DGU

Internet-Angebot zu Prostatakrebs aktualisiert

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!