Falsche Beschriftung

Antibabypille Trigoa® zurückgerufen

Pfizer hat Chargen der Antibabybille Trigoa® zurückgerufen. Der Grund: Eine fehlerhafte Beschriftung, dadurch drohen ungewollte Schwangerschaften.

Veröffentlicht:

BERLIN. Wegen einer fehlerhaften Beschriftung ist eine noch unbekannte Packungsmenge der Antibabypille Trigoa® (Ethinylestradiol, Levonorgestrel) zurückgerufen worden.

Weil einige Durchdrückpackungen hinten falsch markiert seien, drohten ungewollte Schwangerschaften, teilte das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) als zuständige Aufsichtsbehörde mit.

Laut Hersteller Pfizer ist „eine niedrige Anzahl“ Packungen betroffen. Im Rote-Hand-Brief wurden als betroffene Chargennummern X34106, X51153 und W98332 angegeben.

Darin heißt es auch, Apotheker und Ärzte sollten Frauen über den Rückruf „aktiv informieren“, die zwischen dem 27. November und dem 6. Dezember ein entsprechendes Rezept erhalten oder eingelöst haben könnten.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) teilte am Montag mit, dass der Rückruf auch Patientinnen betreffen könnte, die vor dem 27. November eine Verschreibung erhielten, weil Rezepte bis zu drei Monate beliefert werden können.

In welchen Bundesländern die betroffenen Chargen an Patientinnen abgegeben wurden, ist noch unklar.

Trigoa® ist laut Pfizer ein Dreiphasenpräparat, bei dem die Pillen unterschiedlich hoch dosiert und dementsprechend unterschiedlich eingefärbt sind. Wegen der Dosierung sei die Reihenfolge der Einnahme der Tabletten wichtig. (dpa/ths)

Lesen Sie dazu auch: Glaeske sieht Versäumnisse: 2700 Packungen von Pillen-Rückruf betroffen

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an