Antidepressiva verhindern Suizidgedanken

LONDON (ner). Psychiater aus mehreren europäischen Ländern widersprechen Berichten, wonach moderne Antidepressiva vermehrt zu Suizidgedanken und Suiziden führen. Sowohl unter einem trizyklischen Antidepressivum als auch unter einem SSRI gingen in einer Studie die Suizidgedanken zurück.

Veröffentlicht:

Teilgenommen hatten an der Studie mit der Bezeichnung GENDEP* mehr als 800 Männer und Frauen mit moderater bis schwerer Depression aus acht europäischen Ländern, darunter Deutschland. Die Studie von Dr. Nader Perroud vom King's College London und seinen Kollegen wird demnächst in der Zeitschrift BMC Medicine erscheinen.

Die Teilnehmer hatten zwölf Wochen lang 50 bis 150 mg Nortriptylin oder 10 bis 30 mg Escitalopram täglich erhalten. Suizidgedanken waren dabei kontinuierlich über zwölf Wochen dokumentiert worden, und zwar mit drei verschiedenen Methoden. Daraus ließ sich in beiden Behandlungsgruppen eine signifikante Reduktion der Suizidgedanken über den Studienzeitraum ablesen, auch wenn unter dem Trizyklikum die Werte etwas schlechter ausfielen als unter dem SSRI. Insgesamt werde damit der Nutzen einer Therapie mit Antidepressiva unterstrichen, so die Autoren.

Bei knapp einem Drittel der Patienten nahmen zu irgendeinem Zeitpunkt der Studie die Suizidgedanken zu, bei Männern deutlich häufiger mit dem Trizyklikum als mit Escitalopram, nicht so jedoch bei Frauen.

Neue Suizidgedanken traten zudem relativ gleichmäßig im Studienzeitraum von zwölf Wochen auf. Es gebe daher keinen Grund, am Anfang intensiv auf Suizidgedanken zu achten und später unaufmerksam zu werden, betonen Perroud und seine Kollegen.

Insgesamt gab es einen vollendeten Suizid einer Frau in der neunten Studienwoche. Von acht Patienten mit Suizidversuchen vor der Studie führte einer in der ersten Studienwoche erneut einen Suizidversuch aus.

*GENDEP: Genome Based Therapeutic Drugs for Depression

Mehr zum Thema

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Bidirektionale Beeinflussung

Studie: Depression und Kognition lenken sich gegenseitig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft