Nosokomiale Infektionen

Antimikrobielle Schicht für Oberflächen entwickelt

Eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung, die Patienten zukünftig besser vor nosokomialen Erregern schützen soll, haben Forscher der Uniklinik Regensburg entwickelt.

Veröffentlicht: 03.07.2019, 12:35 Uhr

REGENSBURG. Eine antimikrobielle Oberflächenbeschichtung, die Patienten zukünftig besser vor nosokomialen Erregern schützen soll, haben Forscher der Uniklinik Regensburg entwickelt. Auf der auf Nanosilberpartikeln basierenden Biozid-Beschichtung können Keime und infektiöses Material nicht haften, teilt die Uniklinik mit.

Von August 2018 bis Januar 2019 sei die Beschichtung im laufenden Betrieb der interdisziplinären Notaufnahme der Uniklinik Regensburg getestet worden – in besonders stark frequentierten und keimbelasteten Bereichen. Im Ergebnis seien die antimikrobiell beschichteten Oberflächen 50 Prozent weniger mit Keimen belastet gewesen als die Vergleichsoberflächen. (mmr)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Coronafallzahlen

Zweifelhaftes Urlaubsidyll Türkei

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

75 Jahre Hiroshima

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden