Impfen

Argumentatives Futter für impfende Ärzte

Veröffentlicht: 24.07.2007, 08:00 Uhr

BERLIN (hub). Unterstützung bei der Impfaufklärung erhalten Kollegen jetzt vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Auf seiner Internetseite hat das RKI Antworten auf 20 Einwände gegen Impfungen aufgeführt.

Die Einwände bekommen Kollegen häufig von eher impfkritischen Patienten oder Eltern zu hören. Dabei geht es etwa um die These, dass die Wirksamkeit von Impfungen nie belegt wurde oder dass die Existenz krank machender Erreger bisher niemals bewiesen worden sei.

Argumentativ aufgeräumt wird auch mit der Behauptung, dass das Durchmachen einer Krankheit für die Kindesentwicklung wichtig sei. Die 20 kurzgehaltenen Antworten helfen Kollegen in der Praxis, Anti-Impfthesen zu entkräften. Wesentliche Quellen sind verzeichnet.

http://www.rki.de/cln_049/nn_199622/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutungen/Schutzimpfungen__20__Einwaende.html

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden