Skelett- & Weichteilkrankheiten

Arthritis: Diät hilft TNF-alfa-Blockern

BERLIN (gvg). Bei adipösen Patienten mit Psoriasis-Arthritis wirken TNF-alfa-Blocker besser, wenn die Patienten gleichzeitig Gewicht abnehmen.

Veröffentlicht:

Das zeigt eine italienische Studie, die beim Kongress der Europäischen Rheumaliga in Berlin vorgestellt wurde. Bei 138 adipösen Patienten mit schwerer Psoriasis-Arthritis und einem BMI von über 30 wurde eine Therapie mit TNF-alfa-Blockern begonnen.

Parallel dazu wurde bei der Hälfte der Patienten die Ernährung umgestellt. Diese Patienten erhielten eine hypokalorische, mediterrane Diät mit einem Energiegehalt von 1300 kcal pro Tag. In der Kontrollgruppe gab es keine Kalorienrestriktion.

Nach sechs Monaten hatten alle Studienteilnehmer auf die TNF-alfa-Blockade angesprochen. "Die mediterrane Diät per se hatte einen günstigen Einfluss auf einige klinische Krankheitsparameter, aber der Effekt war nicht sehr ausgeprägt", sagte Dr. Peluso Rosario von der Universität Neapel.

Jene Patienten allerdings, die unter Diät deutlich Gewicht verloren, sprachen signifikant besser auf die Anti-TNF-alfa-Therapie an.

Jeder zweite Patient, der in der kalorienreduzierten Gruppe mehr als 5 Prozent an Gewicht verlor, erreichte eine "minimale Krankheitsaktivität" gemäß Coates-Kriterien, also ein optimales Therapieansprechen. Bei den Patienten, denen es nicht gelang, abzunehmen, war es nur jeder vierte.

Am ausgeprägtesten war der Effekt bei Patienten, die mehr als 10 Prozent an Gewicht verloren. Die Wahrscheinlichkeit für eine minimale Krankheitsaktivität war bei diesen Patienten mehr als viermal so hoch wie bei Patienten ohne spezielle Diät.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis: Interimsanalyse der Real-World-Studie COMPACT

Wirksamkeit und Sicherheit des Etanercept-Biosimilars SDZ-ETN im klinischen Alltag

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hexal AG, Holzkirchen

Springer Medizin

Live-Webinar zu Arthroseschmerzen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff