In Entwicklung

Arzneimittel per Kontaktlinse verabreichen

Medikamente per Kontaktlinse – an einem solchen Konzept arbeiten internationale Forscher. Die Wirkstoffe werden an die Innenseite der Linse geheftet – mithilfe eines besonderen Stoffes.

Veröffentlicht:
Kontaktlinsen sollen künftig längerfristig Medikamente freisetzen können.

Kontaktlinsen sollen künftig längerfristig Medikamente freisetzen können.

© Fraunhofer IAP

POTSDAM. Kontaktlinsen, die Medikamente gezielt und über eine lange Zeit freisetzen, entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit internationalen Kollegen. Künftig könnten Arzneimittel wie Analgetika in Liposomen verkapselt an die Innenseite der Kontaktlinsen gebunden werden, berichtet das IAP.

Auf diese Weise könne der Wirkstoff länger im Auge wirken, denn bei der lokalen Therapie von Augenkrankheiten entfalten oft nur rund fünf Prozent eines Medikaments ihre Wirkung im Gewebe des Auges, erinnert das Institut.

Die israelische Partnerfirma des IAP „EyeYon Medical“ habe bereits medizinische Kontaktlinsen zur Verabreichung von Medikamenten entwickelt, die eine längere Verweilzeit von Wirkstoffen ermöglichen. Nahum Ferera, CEO von EyeYon Medical erklärt in der Mitteilung: „Die Zeitspanne, über die das Medikament bei diesen Kontaktlinsen freigegeben wird, beträgt bisher circa 20 Minuten. Diese Zeit und die Bioverfügbarkeit möchten wir verlängern.“

Zuckerpolymere als Hilfsmittel

Die Wissenschaftler um Dr. Ruben R. Rosencrantz vom IAP wollen die Kontaktlinse außerdem mithilfe von Zuckerpolymeren besonders verträglich machen. „In der Schleimschicht des Auges ermöglichen Zucker beispielsweise das reibungslose Gleiten des Augenlides“, erinnert Rosencrantz.

Um diesen Effekt auch mit der Kontaktlinse zu erreichen, haben die IAP-Forscher stark zuckerhaltige Polymere entwickelt, sogenannte Glykopolymere. Diese werden einerseits auf der Oberfläche der gesamten Kontaktlinse gekoppelt, andererseits können sie Bestandteile der Liposomen sein, die den Arzneistoff in sich tragen, so das IAP.

Sicherstellen müssen die Forscher auch die Biokompatibilität aller verwendeten Komponenten. „Wenn Funktion und Biokompatibilität der Kontaktlinse sichergestellt sind, muss aber auch gewährleistet sein, dass das Glykopolymer in großen Mengen hergestellt werden kann“, so Rosencrantz. (eb/bae)

Mehr zum Thema

Augenoptik und OP-Mikroskope

Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten