Bluthochdruck

Arzneimittelkommission kritisiert IQWiG-Vorbericht

BERLIN (eb). Die Nutzenbewertung zur antihypertensiven Therapie im Vorbericht des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sei nicht geeignet, eine rational begründete Differenzialtherapie zu erreichen. Das kritisiert die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft.

Veröffentlicht:

Zudem sei der Vorbericht keine Hilfe, das Interesse der Ärzte mehr der Frage zuzuwenden, wie eine bessere Qualität der Versorgung von Hypertonikern erreicht werden kann.

Die Arzneimittelkommission kritisiert: Wegen der gewählten Ein- und Ausschlusskriterien wurden nur 16 Studien berücksichtigt. Es entstehe der Eindruck, dass die Kriterien willkürlich und zum Teil nicht sinnvoll gewählt seien. Wichtige Studien seien so nicht einbezogen worden.

Nicht nur Wirkintensität und Wirksamkeit bei der Verhinderung von Krankheit und vorzeitigem Tod, sondern auch Nebenwirkungen und Wirksamkeit bei Zusatzerkrankungen seien entscheidend für die Initialtherapie. Dazu würden keine Daten präsentiert. Verträglichkeit und Compliance hingen gerade bei der Hypertonietherapie direkt zusammen.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Wirkstoffgruppen würden nicht herausgearbeitet, Unterschiede innerhalb der Wirkstoffgruppen nicht dargestellt. Dies wäre für die Praxis hilfreich gewesen, betont die Kommission. Vier der Studien seien nicht in Europa gemacht worden.

Das Einschlusskriterium des Vorberichtes, bei einer Kombinationsbehandlung nur in Deutschland zugelassene und verfügbare Arzneimittel einzubeziehen, sollte durchgehend angewendet oder korrigiert werden. Die Arzneimittelkommission nennt einige Beispiele, wo dies nicht beachtet worden ist. Zudem fehle in der Bewertung eine wichtige leitlinienbasierte Vorgehensweise: differenzialtherapeutische Empfehlungen für eine individualisierte Therapie.

Den Vorbericht findet man hier: www.iqwig.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet