GASTKOMMENTAR

Auch Alte haben ein Recht auf Diagnostik

Von Jürgen F. Riemann Veröffentlicht:

In einer aktuellen Studie zur Screening-Koloskopie empfehlen die Autoren, besonders bei über 80jährigen zurückhaltend zu sein mit Screening-Koloskopien.

Der Grund: Zwar war die Inzidenz von Polypen und Kolonkarzinomen in der Gruppe der über 80jährigen höher als in der Gruppe der 50- bis 54jährigen. Doch nach Berechnungen hatten solche Diagnosen keinen wesentlichen Einfluß auf die Lebenserwartung. Lohnt sich also eine Vorsorge-Koloskopie bei alten Menschen nicht?

Doch! Alter ist kein Grund, eine Maßnahme zu unterlassen! Es geht nicht nur um Lebensverlängerung. Es geht auch darum: Ein 85jähriger, der ein Karzinom hat, durchleidet dasselbe wie einer, der 50 ist.

Es macht keinen Sinn, die Empfehlung zum Koloskopie-Screening auf alle Menschen bis 100 Jahre auszudehnen. Daß dann also jeder alte Mensch aufgefordert würde, eine solche Untersuchung machen zu lassen. Aber wenn ein gesunder, älterer Mensch mit 80 sagt: Ich möchte eine Vorsorge-Koloskopie, dann würde ich ihm das nicht verweigern und sagen, das hat für sie keinen Sinn. Das wäre unärztlich und unethisch.

Auch ist die Vorbereitung zur Koloskopie für fitte alte Menschen kein Problem. Und die Komplikationsrate ist nicht höher bei Älteren, wenn sie nicht allzuviele Erkrankungen haben. Wenn ein alter Mensch etwa herzinsuffizient ist, einen Hochdruck und Diabetes hat, steigt natürlich das Risiko für Komplikationen.

Dann sollte man sich fragen, ob eine Vorsorge-Koloskopie sinnvoll ist. Die meisten älteren Menschen mit mehreren Krankheiten wollen aber ohnehin keine zusätzlichen Untersuchungen, wenn sie keine Symptome haben.

Grundsätzlich gilt: Alter ist kein Grund, irgendeine Maßnahme zu unterlassen. Die Zeit dieses Schubladendenkens ist vorbei.

Professor Jürgen F. Riemann ist der Direktor der Medizinischen Klinik C des Klinikums der Stadt Ludwigshafen. Riemann gehört zu den Gründern der Stiftung LebensBlicke. Die 1998 ins Leben gerufene Stiftung hat sich das Ziel gesetzt, die Zahl der Darmkrebs-Toten in Deutschland bis zum Jahr 2010 zu halbieren.

Lesen Sie dazu auch: Was nutzen Vorsorge-Koloskopien den Alten?

Mehr zum Thema

Bessere Sensitivität als FIT

Neue Tests spüren Darmkrebs recht präzise auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle