Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Was nutzen Vorsorge-Koloskopien den Alten?

SEATTLE (gwa). Bei über 75jährigen findet man bei Screening-Koloskopien zwar häufiger Polypen als bei Menschen um 50. Doch haben solche Befunde trotz Therapien keinen wesentlichen Einfluß auf die statistisch zu erwartende Lebenszeit. Sollten also alte Menschen überhaupt Screening-Koloskopien erhalten, wenn sie danach fragen? Grundsätzlich ja, sagt Professor Jürgen F. Riemann aus Ludwigshafen.

Veröffentlicht:

Ob alte Menschen von einer Screening-Koloskopie profitieren, weil man etwa gefundene Polypen rasch entfernen und so potentiell die Lebenszeit verlängern kann, war bislang unklar. Deshalb haben Kollegen um Dr. Otto S. Lin aus Seattle in einer Studie untersucht, wie häufig Polypen und Krebs in verschiedenen Altersgruppen bei Screening-Koloskopien gefunden werden. Dann berechneten sie den Einfluß solcher Diagnosen und möglicher Therapien auf die statistische Lebenserwartung (JAMA 295, 2006, 2357).

1244 Menschen ohne Darmsymptome wie Blut im Stuhl oder Stuhlunregelmäßigkeiten erhielten eine Screening-Koloskopie. 1034 von ihnen waren zwischen 50 und 54 Jahre alt, 147 zwischen 75 und 79 Jahre und 63 Menschen waren über 80.

Mehr alte Menschen hatten Polypen über 5 mm und Krebs: bei den über 80jährigen waren 22 Prozent betroffen im Vergleich zu 15,6 Prozent in der Gruppe zwischen 75 und 79 Jahren und 7,5 Prozent in der Gruppe der 50 bis 54jährigen.

Doch im Gegensatz zu den 50- bis 54jährigen errechneten die Kollegen für die Alten, daß sich für sie keine wesentliche statistische Lebensverlängerung ergibt, trotz Polypektomie oder Krebsoperation.

Warum? Am häufigsten wurden Polypen gefunden. Bekanntlich dauert es - in Abhängigkeit von der Größe - oft viele Jahre, bis Polypen entarten. Das aber würden alte Patienten meist nicht mehr erleben. Deshalb raten die Autoren, bei über 80jährigen sehr genau zu überlegen, ob eine Screening-Koloskopie in Frage kommt.

Dem stimmt Professor Jürgen F. Riemann aus Ludwigshafen durchaus zu. Riemann sagt aber auch: Alter ist kein Grund, eine Maßnahme zu unterlassen.

Lesen Sie dazu den Gastkommentar: Auch Alte haben ein Recht auf Diagnostik



Darm-Screening und Lebenserwartung

Die Stärke der Screening-Koloskopie ist es, Darmkrebs-Vorstufen zu finden, zum Beispiel Polypen, die 5 bis 9 mm groß sind. Man geht davon aus, daß es sechs Jahre dauert, bis daraus Krebs wird. Findet man solche Polypen bei über 80jährigen, hat das rein rechnerisch keinen Einfluß auf die Lebenserwartung, weil viele von ihnen sterben, bevor solche Polypen entarten. Anders bei den um 50jährigen, denn ihre Lebenserwartung ist ja noch länger. (gwa)

Mehr zum Thema

Stiftung LebensBlicke

Darmkrebs-Präventionspreis 2022 vergeben

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis