Prostata-Karzinom

Auch als Adjuvans bremst LHRH-Analogon Prostata-Ca

MIESBACH (wst). LHRH-Analoga (luteinisierendes Hormon-Releasing-Hormon) können die Progression bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom bremsen. Offenbar ist der medikamentöse Hormonentzug aber auch als neoadjuvante und adjuvante Behandlung bei einem Teil der Patienten mit Strahlentherapie von Nutzen.

Veröffentlicht:

Nach Daten einer Cochrane-Analyse hat in einigen Studien ein Teil der Patienten mit einer neoadjuvanten Therapie mit LHRH-Analoga deutlich länger gelebt als ohne. Eine mindestens drei Monate vor der Radiatio gestartete Therapie sollte daher Standard sein. Darauf hat Dr. Volker Rohde aus Bad Schwartau auf einer Veranstaltung des Arbeitskreises urologischer Fachärzte in Miesbach (Südostbayern) hingewiesen. Einige Ergebnisse sprechen auch dafür, die Therapie während der Bestrahlung und danach adjuvant fortzusetzen. Die adjuvante Therapie erscheine um so dringlicher und sollte um so länger fortgeführt werden, je weiter der Tumor fortgeschritten ist. Das hat Rohde bei der von Sandoz unterstützten Veranstaltung empfohlen.

Anders sieht es mit einer neoadjuvanten oder adjuvanten Therapie bei einer Prostatektomie aus. Zwar kommt es zu histopathologisch nachweisbaren Verbesserungen: Die Rate der Resektionsränder mit positiven Tumorzellen etwa sei mit der Therapie geringer. Die Lebenszeit lasse sich so jedoch nicht verlängern, hätten Daten der Cochrane-Analyse ergeben. Möglicherweise werde der histopathologische Befund durch die neoadjuvante Therapie nicht verbessert, sondern nur verfälscht, oder die Patientenkollektive waren schlichtweg zu heterogen, sagte Rohde.



STICHWORT

Prostata-Krebs

Das Prostata-Karzinom tritt vor allem zwischen dem 45. und dem 70. Lebensjahr auf. Pro Jahr werden in Deutschland 40 000 Neuerkrankungen registriert und es sterben jährlich etwa 12 000 Männer daran. Damit ist der Prostatakrebs bei Männern die zweithäufigste Todesursache nach dem Bronchialkarzinom. Da bei vielen Patienten der Krebs der Vorsteherdrüse nicht diagnostiziert wird, ist das Prostatakarzinom ein häufiger Zufallsbefund bei Autopsien. Es gehört zu den langsam wachsenden Tumoren und beginnt meistens an den hinteren und seitlichen Teilen der Drüse. Richtungsweisende Symptome wie Blasenentleerungsstörungen, Dysurie oder Kreuz- und Rückenschmerzen treten darum erst im fortgeschrittenen Stadium auf. (eb)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Preiswürdig: Mit digitaler Hilfe Sektoren verbinden

Patienten Akademie DGU

Internet-Angebot zu Prostatakrebs aktualisiert

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit