PAVK

Auch bei pAVK wichtig: Therapie gegen Hypertonie

Veröffentlicht: 16.10.2007, 08:00 Uhr

MÜNCHEN (wst). Werden Patienten mit einer asymptomatischen pAVK infolge einer antihypertensiven Therapie symptomatisch, dürfen keine Abstriche an einer drucksenkenden Therapie gemacht werden.

Vielmehr sind dann periphere Rekanalisierungsmaßnahmen angezeigt. Das betonte Professor Iris Baumgartner von der Klinik und Poliklinik für Angiologie des Universitätsspitals Bern auf einer Pressekonferenz zum Angiologenkongress in München.

Eine bestehende Hypertonie bei pAVK-Patienten im Sinne eines Erfordernishochdruckes zu tolerieren, ist obsolet und würde das ohnehin hohe kardio- und zerebrovaskuläre Risiko dieser Patienten zusätzlich anheben.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden