Rezept auf Nanobasis

Augentropfen verträglicher verabreichen

Dutch Venture Challenge Fall 2012 Preis geht an Nano-Team der Universitäts-Augenklinik Tübingen.

Veröffentlicht:

TÜBINGEN. Ein Forscherteam um Professor Martin Spitzer und Dr. Sven Schnichels von der Universitäts-Augenklinik Tübingen und vom niederländischen Zernike Institute for Advanced Materials Groningen wurde mit dem "Dutch Venture Challenge Fall 2012"-Preis ausgezeichnet.

Der Wettbewerb wird vom Netherlands Genomic Institute (NGI) ausgerichtet um den Transfer wissenschaftlicher Arbeiten zu fördern und ist mit 25.000 Euro dotiert, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikum Tübingen.

Das Team wurde für seine Entwicklung eines innovativen Applikationssystems für Augenmedikamente gewürdigt. Augentropfen enthalten normalerweise hohe Wirkstoffkonzentrationen, weil die Lidbewegungen und der Tränenfluss die Arznei-Bestandteile verdünnen und auswaschen.

Die hohen Wirkstoffkonzentrationen führen dabei häufig zu starken Nebenwirkungen, die Bereitschaft des Patienten, die Medikamente korrekt anzuwenden, sinkt.

Das binationale Team entwickelte eine nicht-toxische Rezeptur auf Nanobasis, die die Verfügbarkeit des Medikamentes im Auge deutlich erhöht.

Dadurch kann die Wirkstoffkonzentration bei der Verabreichung - beispielsweise von Augentropfen für Glaukompatienten oder bei Augenentzündungen - deutlich gesenkt werden, was eine bessere Verträglichkeit bedeutet. (eb)

Mehr zum Thema

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Neues Verfahren entwickelt

Kontaktloser Einsatz von Hornhauttransplantaten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich