Kommentar

Ausschlafen vor Diagnostik!

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

In älteren Lehrbüchern der Inneren Medizin findet sich mancher Ratschlag, der davon zeugt, wie skrupulös man einstmals Diagnosen gestellt hat. Ein Beispiel ist die Blutzuckermessung. Selbst psychische Belastungen galten als Grund, die Ergebnisse aus dem Labor mit Vorsicht zu deuten. Denn Stress, so mahnten die medizinischen Altvorderen, könne die Glukosekonzentration beeinflussen.

Seit freilich gelehrt wird, wie riskant selbst die Vorläuferstadien ohne manifeste Erkrankung sind, ist die Diabetologie von weniger Nachsicht geprägt. Die Möglichkeit falsch positiver Befunde in der Diagnostik von Störungen des Glukosestoffwechsels sollte man dennoch nicht aus den Augen verlieren. Laut Resultaten einer Studie kann nämlich selbst der so zuverlässige orale Glukosetoleranztest in die Irre führen.

Wie die Untersuchung zeigt, hat eine besonders kurze Schlafdauer in den Tagen vor dem Test mitunter eine erhöhte 2-Stunden-Glukose-Konzentration zur Folge, ohne dass die Betroffenen Diabetiker wären. Ihr HbA1c-Wert jedenfalls liegt im Normbereich. Dem Phänomen lässt sich durch ausreichenden Schlaf offenbar vorbeugen. Damit aus Müdigkeit keine Krankheitsdiagnose wird, sollten die Patienten vor dem Test der Glukosetoleranz daher lange genug geschlafen haben.

Mehr zum Thema

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Diabetes und Herz

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests