Salmonellen

Babymilch-Skandal in Frankreich

Wegen möglicher Kontamination ruft ein Hersteller jetzt 12 Millionen Büchsen Milchpulver zurück.

Veröffentlicht:

PARIS. Bereits im Dezember war in Frankreich bei 35 Säuglingen ein Ausbruch mit Salmonella Agona in Assoziation mit Milchpulver des Unternehmens Lactalis bekannt geworden; 18 der Kinder mussten stationär behandelt werden. Zudem war ein Säugling in Spanien betroffen, und ein Fall in Griechenland wird noch untersucht.

Schon 2004/05 habe es im Zusammenhang mit Produkten desselben Herstellers einen S.-Agona-Ausbruch gegeben, berichtet die europäische Seuchenbehörde ECDC.

Aktuell hat sich eine im Dezember gestartete Rückrufaktion als unzureichend erwiesen und ist ausgeweitet worden. Anfang Januar war bekanntgeworden, dass wegen Fehlern bei mehreren großen Supermarktketten in Frankreich bereits zurückgerufene Produkte aus dem Werk trotzdem verkauft worden waren.

Das Unternehmen werde jetzt mehr als 12 Millionen Büchsen mit dem Pulver aus 83 Ländern zurückrufen, berichtete Lactalis-Chef, Emmanuel Besnier, im "Journal du Dimanche".

11.000 Tonnen Pulver betroffen

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hatte bekannt gegeben, dass Lactalis alle Produkte aus dem Werk in Craon zurücknehmen werde – unabhängig vom Herstellungsdatum. Zuvor hatte Lactalis nur Babymilchprodukte und Frühstücksflocken mit Herstellungsdatum seit 15. Februar 2017 zurückgerufen.

Betroffen sind nach Pressemeldungen 11.000 Tonnen Babynahrung aus dem Werk in Craon (Westfrankreich). In der Produktionsanlage waren Salmonellen des gleichen Typs wie bei den erkrankten Babys nachgewiesen worden. 7000 Tonnen Baby-Milchpulver wurden in Frankreich unter den Marken Milumel, Picot und Taramis verkauft. Weitere 4000 seien in den Export gegangen.

Deutschland ist offenbar nicht betroffen. Lactalis verkauft nach eigenen Angaben bei uns keine Babynahrung. (dpa/eis)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert