Amblyopie

Barmer GEK im Nordosten trägt Vorsorgekosten

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommerns Augenärzte können seit Monatsbeginn das Sehvermögen von bei der Barmer GEK versicherten Kindern im Alter zwischen 31 und 42 Monaten auf Kassenkosten prüfen. Ziel ist es, Amblyopie zu erkennen, zu behandeln und Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Bundesland, in dem die Kasse die Kosten für diese Leistung übernimmt. Die Vereinbarung mit der KV sieht vor, dass die Ärzte einen Termin innerhalb von vier Wochen für die Vorsorgeuntersuchung vergeben.

Die Vertragspartner unterstützen mit der Vereinbarung eine Präventionsinitiative der Berufsverbände der Pädiater und der Augenärzte. Die KV hofft, dass weitere Krankenkassen dem Beispiel der Barmer GEK folgen. (di)

Mehr zum Thema

Okulare Nebenwirkungen

PDE-5-Hemmer können auch ins Auge gehen

Ophthalmologe und IGeL

Augenärzte gehen mit Ethik-Kodex in die Offensive

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz