Neuro-psychiatrische Krankheiten

Bayern für mehr Prävention in Betrieben

MÜNCHEN (sto). Psychische Störungen haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Sie kosten das Gesundheitswesen jedes Jahr etwa zehn Prozent der Ausgaben. Darauf hat der Staatssekretär im Bayerischen Gesundheitsministerium Otmar Bernhard hingewiesen.

Veröffentlicht:

Immer häufiger würden Ärzte die Diagnose Depression stellen, erklärte Bernhard bei der Vorstellung des Gesundheitsmonitors Bayern "Psychische Gesundheit‘". Um Behandlungserfolge zu sichern müsse vor allem die Früherkennung verbessert werden. Dabei seien Aufklärung, der Ausbau regionaler Bündnisse gegen Depression und spezielle Schulungsprogramme für Pflegekräfte wichtige Bausteine.

"Bei der Zunahme der Depressionen spielen auch psychische Belastungen am Arbeitsplatz wie starker Termin- und Leistungsdruck und geringe Handlungsspielräume eine große Rolle", erklärte Bernhard. "Hier brauchen wir mehr Prävention in den Betrieben", sagte er. Das beste Werkzeug für den Erhalt von Gesundheit und Arbeitskraft der Mitarbeiter sei ein systematisches betriebliches Gesundheitsmanagement.

Für die Behandlung und die Folgen psychischer Störungen werden in Deutschland jährlich etwa 22 Milliarden Euro ausgegeben, berichtete Bernhard. Psychopharmaka stünden ganz oben auf den Verordnungslisten.

Auch Krankenhauseinweisungen wegen psychischer Störungen hätten in den vergangenen Jahren um zehn Prozent zugenommen, die Krankschreibungen seien entgegen dem Trend insgesamt sinkender Arbeitsunfähigkeit gestiegen. Depressionen seien auch häufig die Ursache für Suizide.

Weitere Infos dazu im Internet unter www.lgl.bayern.de/publikationen

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme