Bei Hypertonie Plädoyer für initiale Kombi

MÜNCHEN (Rö). Bei zwei Dritteln bis drei Vierteln aller Hypertoniker ist zur Blutdrucksenkung eine Kombitherapie nötig. Gerade bei Patienten mit hohen Blutdruck-Werten ist eine Kombination von Anfang an sinnvoll und möglich. Denn eine niedrigdosierte Kombination aus Perindopril und Indapamid (Preterax®) ist auch zur Initialtherapie zugelassen.

Veröffentlicht:

Die niedrigdosierte Kombination aus ACE-Hemmer und Diuretikum steht in den aktuellen Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga zur Initialtherapie gleichberechtigt neben Monotherapien. Daran hat Professor Heinrich Holzgreve bei einem Symposium des Unternehmens Servier zur Hochdruckliga-Tagung in München erinnert. Bei zwei von drei Patienten, 62 Prozent, wird mit dieser Therapie der Blutdruck zuverlässig unter 130 zu 80 mmHg gesenkt. Dies ist ein zentrales Ergebnis der STRATHE*-Studie, an die der Hypertonie-Spezialist erinnert hat.

Die frühe Kombitherapie war anderen Therapiestrategien, die von der Hochdruckliga empfohlen werden, signifikant überlegen. Mit einer sequentiellen Monotherapie - 50 mg Atenolol, dann 50 mg Losartan, dann 5 mg Amlodipin - waren es nur 49 Prozent. Bei Anwendung eines Stufenschemas, bei dem zunächst die Dosis von 40 mg Valsartan verdoppelt wurde und dann bei Bedarf mit Hydrochlorothiazid ergänzt wurde, waren es 47 Prozent.

Zuverlässige Blutdrucksenkung ist jedoch nicht alles. Daß Indapamid auch beim Organschutz vorteilhaft ist, hat bereits vor einigen Jahren die LIVE*-Studie belegt, an die Holzgreve ebenfalls erinnert hat. An dieser Studie haben Hypertoniker mit einem Blutdruck von 170 zu 100 mmHg und linksventrikulärer Hypertrophie teilgenommen. Sie hatten 1,5 mg Indapamid SR (Natrilix® SR) oder 20 mg Enalapril erhalten. Die Blutdrucksenkung war in beiden Fällen mit 25 mmHg systolisch und 12 mmHg diastolisch gleich stark. Das Diuretikum reduzierte die linksventrikuläre Hypertrophie in einem Jahr um sieben Prozent, der ACE-Hemmer um knapp drei Prozent.

*STRATHE: Strategies of Treatment in Hypertension Evaluation *LIVE: Left Ventricular Hypertrophy Regression: Indapamide SR 1,5 mg Versus Enalapril 20 mg.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe