KHK / Herzinfarkt

Bei KHK-Patienten bleibt PAVK häufig unentdeckt

Veröffentlicht:

NEW YORK(ob). Bei KHK-Patienten bleibt eine gleichzeitig bestehende periphere Verschlusskrankheit (PAVK) anscheinend häufig unentdeckt. Das legen zumindest Ergebnisse einer Studie von Forschern in New York nahe, die bei insgesamt 800 zur Koronarangiografie überwiesenen Patienten einmal systematisch den Knöchel-Arm-Index bestimmt haben (Catheter Cardiovasc Interv 73, 2009, 719).

Bei jedem sechsten Patienten (15 Prozent) entdeckten sie so eine zuvor nicht bekannte PAVK. Die meisten der betroffenen Patienten litten nicht unter den klassischen Claudicatio-Beschwerden. KHK-Patienten mit PAVK hatten im Schnitt stärker ausgeprägte Koronarveränderungen (Mehrgefäßerkrankungen, Hauptstammstenosen) als Patienten ohne PAVK. Die Forschergruppe um Dr. Issam Moussa plädiert deshalb für ein routinemäßiges PAVK-Screening bei allen Patienten mit KHK.

Lesen Sie dazu auch: Anämie bei Herzschwäche ein ungünstiges Zeichen Neuer Plättchenhemmer auf gutem Weg

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

Ein Sprint macht noch keine besseren Blutdruckwerte

Live-Quiz

EKG – Wie gut kennen Sie sich aus?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Plenarsaal: Am Freitagabend hat der Bundestag dem von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eingebrachten Gesetzentwurf zum GVWG zugestimmt.

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch