Angststörungen

Bei posttraumatischem Stress hilft Ecstasy

Veröffentlicht:

TRONDHEIM (hub). Patienten mit posttraumatischem Stresssyndrom (PTSD) profitieren von der Einnahme einer pharmakologischen Ecstasy-Version. Das hat eine Studie der Uni Trondheim ergeben (J Psychopharmacol online).

Die Substanz plus Psychotherapie besserte den Zustand bei 92 Prozent der zuvor therapieresistenten 21 PTSD-Patienten. Ecstasy erhöhe den Serotoninspiegel, die Patienten öffnen sich, haben Vertrauen in den Therapeuten.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken