Fettstoffwechsel-Störungen

Bessere Fettwerte trotz höheren Körpergewichts

Veröffentlicht:

BOSTON (Rö). Die Framingham-Studie ist immer noch für Überraschungen gut. Dieses Mal haben sie die Nachkommen der Studienteilnehmer gebracht. Eine Zehnjahresanalyse hat Verbesserungen der Lipidprofile erbracht. So ist bei Männern das HDL-Cholesterin signifikant von 44 auf 47 mg/dl gestiegen, und die Triglyzeride sind - auch signifikant - von 145 auf 134 mg/dl gefallen. Bei den Frauen ist das HDL-Cholesterin ebenfalls von 57 mg/dl auf 60 mg/dl gestiegen, die Triglyzeride sind von 122 auf 112 mg/dl gesunken. Und das, obwohl der BMI signifikant gestiegen ist, bei den Männern von 27,8 auf 28,5 und bei den Frauen von 27 auf 27,6. (Arch Intern Med 169 / 3, 2009, 2799)

Mehr zum Thema

Metaanalyse aus Italien

Haben Statine Einfluss auf das Demenzrisiko?

Kardiovaskuläres Risiko

HDL-C: Ist zu viel des „guten Cholesterins“ schädlich?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis