TIPP DES TAGES

Bienengift-Präparat bei Insektenstichen

Veröffentlicht: 25.06.2007, 08:00 Uhr

Homöopathische Mittel - zum Beispiel als zusätzliche Therapie - können nach Erfahrungen von Kollegen auch bei Insektenstichen helfen. Ein Beispiel ist Apis mellifica D6, ein Präparat aus dem Gift der Honigbiene. Es wird am häufigsten bei hellroten, glänzenden, stechend schmerzenden Schwellungen nach Insektenstichen genutzt.

Eine andere Option bietet sich an, wenn um den punktförmigen Stich eines Insekts eine starke Rötung mit Juckreiz entstanden ist und es bereits erste Entzündungszeichen gibt. In diesem Fall ist Ledum D6 (Sumpf-Porst, auch wilder Rosmarin genannt) das Mittel der Wahl.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden