Krebs

Bortezomib-Behandlung kann bei Myelom das Leben verlängern

BERLIN (gvg). Patienten mit einem Rezidiv eines multiplen Myeloms profitieren von einer Behandlung mit dem Proteasom-Hemmstoff Bortezomib. Auch nach 22 Monaten gibt es statistisch signifikante Vorteile im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie mit dem Kortikosteroid Dexamethason.

Veröffentlicht:

Die Vorteile der Bortezomib-Therapie belegen die Daten der APEX-Studie (Assessment of Proteasome Inhibition for Extending Remissions). An der Studie nahmen 669 Patienten teil, die entweder acht Zyklen eines Therapieschemas mit Bortezomib (Velcade®) oder eine Dexamethason-Therapie erhalten hatten.

Bereits in der Erstauswertung nach einem Jahr zeigte sich, wie berichtet, ein statistisch signifikanter Vorteil beim Ein-Jahres-Überleben von 80 Prozent in der Gruppe, in der mit Bortezomib behandelt wurde. In der Vergleichsgruppe mit einer Dexamethason-Therapie lag die Rate bei 67 Prozent.

Beim Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtete Professor Martin Kropff aus Münster jetzt, daß sich der statistisch signifikante Vorteil der Therapie mit Bortezomib auch in einer neuen Auswertung der APEX-Studie nach jetzt im Median 22 Monaten bestätige. Die Patienten, die mit dem Proteasom-Hemmer therapiert wurden, lebten im Median 30 Monate und damit sechs Monate länger als jene Patienten der Dexamethason-Gruppe.

"Dieser Vorteil ergibt sich, obwohl zwei Drittel der unter Dexamethason-Therapie progredienten Patienten in den Bortezomib-Arm der Studie wechselten", so Kropff auf der von Ortho Biotech unterstützten Veranstaltung. Für die Auswertung wurden diese Patienten als Dexamethason-Patienten gewertet. Der tatsächliche Vorteil von Bortezomib dürfte somit noch etwas größer sein.

Wie Kropff betonte, errechne sich aus der aktuellen Auswertung eine Ansprechrate von 43 Prozent. Das sind fünf Prozent mehr als bei der Ein-Jahres-Auswertung, die die Grundlage der Zulassung von Bortezomib im Frühjahr 2005 war. Darunter sind 16 Prozent mit kompletter oder nahezu kompletter histologischer Remission.

Zum Vergleich: Bei Dexamethason-Therapie hatte jeweils weniger als ein Prozent der Patienten eine komplette oder nahezu komplette Remission. Die Gesamtansprechrate lag hier bei 18 Prozent. "Es gibt bei der Bortezomib-Therapie viele Patienten, die eine Remission erst nach längerer Therapiedauer erreichen", so Kropff. Die Therapie solle nicht zu früh abgebrochen werden, wenn sich die erhoffte Remission zunächst nicht einstellt.

Mehr zum Thema

Gastroenterologen liefern

Vier Vorschläge für besseres Darmkrebs-Screening

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten