Dermatologie

Botulinumtoxin als Faltenkiller immer beliebter

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (dpa). Immer mehr Menschen lassen sich die Falten aus ihrem Gesicht entfernen. 2009 sei die Zahl der Faltenbehandlungen mit Botulinumtoxin und Füllsubstanzen um 50 Prozent auf fast 146 000 gestiegen, teilte die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland (GÄCD) mit. 2008 wurden noch knapp 100 000 kosmetische Operationen gezählt.

Während Frauen beim Faltenglätten am häufigsten auf Spritzen setzen, lassen sich Männer lieber mit dem Laser behandeln: Bei Frauen wurden mehr als 130 000 Mal Botulinumtoxin und andere Substanzen unter die Haut gespritzt, bei Männern waren es nur 14 000 Mal. Dagegen wurden bei Männern 43 000 Mal per Laser Falten geglättet, bei Frauen waren es gut 38 000 Mal. Auf Platz Zwei in der Ästhetischen Chirurgie folgten bei Frauen Fettabsaugungen (knapp 17 000), bei Männern Nasenkorrekturen (knapp 3500).

Mehr zum Thema

Teledermatologie

Hautärzte mit heißem Draht zu Häftlingen

DGRh-Kongress

Zungenhämatom bei junger Lupuspatientin

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!