Schmerzen

Botulinumtoxin lindert wirksam Nervenschmerzen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Patienten mit Thoracic-outlet-Syndrom (TOS) kann eine Botulinumtoxin-Therapie offenbar eine Operation ersparen. Bei 27 Betroffenen besserten sich die starken Schmerzen nach Injektion von 20 Einheiten Botox® in den Scalenus anterior drei Monate lang deutlich (Pain Medicine 2010; 11: 504). 

Das sei für Patienten ein großer Fortschritt, denn sie könnten wieder ihre Haare kämmen oder ihre Zähne putzen, berichten die behandelnden Ärzte. Beim TOS liegt eine Kompression eines Gefäßnervenbündels, bestehend aus Plexus brachialis, der Arteria subclavia und der Vena subclavia vor. Als Symptome sind Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Lähmungen möglich. Die Operation ist auf Beseitigung der Engstelle ausgerichtet, beispielsweise die Entfernung einer vorhandenen Halsrippe.

Mehr zum Thema

„Unbefriedigende Rechtslage“

Liberale wollen Cannabis-Verordnungen entschlacken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können