Ab dem 18. Lebensjahr

Briten lassen ChAdOx1-Corona-Vakzine in Standarddosis zu

Wieder einmal waren die Briten schneller: Auf der Insel ist jetzt auch die Corona-Vakzine ChAdOx1 zugelassen. Sie ist günstiger und einfacher zu lagern – wirkt aber etwas schlechter.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:
Bald regulär in UK erhältlich: Eine Ampulle AZD1222 in der Zulassungsstudie.

Bald regulär in UK erhältlich: Eine Ampulle AZD1222 in der Zulassungsstudie.

© John Cairns/University Of Oxford/PA Media/dpa

London. In Großbritannien ist die zweite Vakzine gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zugelassen worden. Die britische Arzneiaufsicht MHRA erteilte am Mittwochmorgen (30. Dezember) ihren Segen für den ChAdOx1-Impfstoff der University of Oxford und AstraZeneca. Bei der Vakzine, die in Studien auch AZD1222 genannt wird, handelt es sich um einen Vektorimpfstoff auf Basis eines Schimpansenadenovirus.

Zugelassen ist der Impfstoff für Personen ≥ 18 Jahre. Es müssen zwei Dosen zu je 0,5 ml geimpft werden im Abstand von 4 bis 12 Wochen. Auch AZD1222 darf ausschließlich i.m. in den M. deltoideus geimpft werden, heißt es in der britischen Fachinformation.

0,5 ml des Impfstoffs enthalten 5×1010 Adenoviruspartikel, die für das SARS-CoV-2-Spikeprotein kodieren. Die Impfviren sind auf einer humanen embryonalen Nierenzelllinie (HEK-293) vermehrt worden.

Interessant ist die Zulassung der zweifachen Standarddosis. Denn in einer der maßgeblichen Zulassungsstudien COV002 war die Effektivität von ChAdOx1 dann besser, wenn die erste Gabe eine Niedrigdosis und erst die zweite Gabe normal dosiert war. Hier erreichte die Vakzine eine Wirksamkeit von 90 Prozent gegenüber nur 60,3 Prozent bei der zweimaligen Gabe der Standarddosis (The Lancet 2020; online 8. Dezember).

Gut 70 Prozent Effektivität

Die MHRA hat die Daten allerdings mit denen der parallelen COV003-Studie gepoolt. Letztere wurde an Probanden in Brasilien durchgeführt, COV002 in UK. Zusammen kommt die Behörde auf eine Impfeffektivität von 70,42 Prozent. Die absolute Risikoreduktion (ARR) beträgt den gepoolten Daten zufolge 1,22 Prozent – deutlich weniger als bei der BioNTech-Vakzine Comirnaty, die in der ersten Phase-III-Auswertung auf eine ARR von 6,93 Prozent kommt.

Die vereinfachte „Number Needed to Vaccinate“ (NNV) beträgt für den AstraZeneca-Impfstoff denn auch 82 Personen (NNV=1/ARR; nach BMJ 1995; 310:452-4).

Der große Vorteil von AZD1222 allerdings ist die Logistik. Die Fläschchen müssen nur bei 2–8°C gekühlt werden. Auch ist der Impfstoff deutlich erschwinglicher. Britische Medien nannten am Mittwoch einen Preis von 3 Pfund (rund 3,32 Euro) pro Dosis. Comirnaty kostet in Großbritannien demnach 15 Pfund.

Der Hersteller AstraZeneca hat sich zur Lieferung von 100 Millionen Dosen an Großbritannien verpflichtet. Deutschland hat sich im Rahmen einer EU-Bestellung vorerst rund 56,2 Millionen Dosen des Impfstoffes von AstraZeneca gesichert. Ein Termin, wann die EU-Arzneimittelbehörde EMA das Mittel zulassen könnte, ist noch nicht bekannt. (Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko