Orientierungshilfe

Broschüre zu Gedächtnisstörungen

Veröffentlicht:

WIEHL. Bei nachlassender Gedächtnisleistung lässt sich durch frühzeitiges Handeln eine weitere Verschlechterung verzögern. Die Broschüre "Gedächtnisstörungen im Alter ernst nehmen!" der Initiative "Warnzeichen Vergesslichkeit" ist eine erste Orientierungshilfe für Patienten.

Sie wurde jetzt vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF) geprüft und zertifiziert, teilt das Institut für gesundes Altern (IGESA) mit.

Das IhF-Prüfsiegel bestätigt, dass der Ratgeber leicht verständliche, praxisrelevante Informationen enthält, gemäß den Kriterien evidenzbasierter Medizin. Auf 20 Seiten erfahren Patienten, welche Ursachen von Vergesslichkeit es gibt, wie sie frühe Warnzeichen erkennen und was sie für ein besseres Gedächtnis tun können.

Die Aufklärungsaktion "Aktion Warnzeichen Vergesslichkeit" wird vom Institut für gesundes Altern (IGESA) in Kooperation mit der Gesellschaft für Gehirntraining (GfG) und dem Fachverlag Springer Medizin durchgeführt und von Tebonin® unterstützt. (eb)

Die Broschüre kann unter www.warnzeichen-vergesslichkeit.de kostenfrei bestellt oder heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema

Vorhofflimmern

Geringeres Demenzrisiko nach Katheterablation

Sachsen

Versorgung bei Demenz wird gebündelt

Klinikmanagement

Delir-Guides halten die Stellung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren