Diabetes mellitus

Burnout gibt es auch in der Diabetes-Betreuung

MÜNCHEN (sir). Ärzte sowie Diabetes- und Ernährungsberater sind Burnout-gefährdet - ihre Patienten übrigens auch. Bei einem Symposium gab es Tipps, um ein "Ausbrennen" zu verhindern.

Veröffentlicht:

"Wer brennt, kann auch ausbrennen - deswegen trifft es überdurchschnittlich oft die meist sehr engagierten Ärzte und Mitarbeiter im Gesundheitswesen oder Patienten mit hoher Compliance." Das berichtete Privatdozentin Karin Lange von der Medizinischen Hochschule Hannover bei einer Veranstaltung der Abbott Diabetes Akademie. "Gerade im Bereich Ernährungsberatung sind Rückschläge zu befürchten. Das muss aber nicht heißen, dass die Beraterin sich zu wenig Zeit genommen oder dass der Patient sich nicht bemüht hat." Diabetes und Adipositas seien komplexe Erkrankungen, genetische Komponenten sowie erlernte Verhaltensmuster seien nicht zu unterschätzen.

Gefährdet ist, wer nur den Beruf hat.

"Burnout-gefährdet sind Berater, die sich vorwiegend über ihren Beruf definieren, kaum noch soziale Kontakte außerhalb der Arbeit haben, die eigenen Bedürfnisse verdrängen und Misserfolge nicht ertragen", zählte Lange auf. Diese Risikofaktoren seien zugleich Frühsymptome. "Dazu kommen noch chronische Müdigkeit, Energiemangel und Konzentrationsschwäche", sagte sie. Auffällig werde das Burnout-Syndrom erst, wenn der einst so engagierte Mitarbeiter desorganisiert, unsicher, gleichgültig, zynisch oder selbstbezogen auftrete und nur noch "Dienst nach Vorschrift" mache.

"Damit es nicht soweit kommt, sollten berufliche Motive von Zeit zu Zeit hinterfragt, Ziele und Zeitrahmen realistisch eingeschätzt werden", so Lange. Leistungspotenziale und -grenzen müssten akzeptiert werden. Ganz wichtig sei eine gewisse Distanz zur Arbeit. "Erhalten Sie sich Freiräume für Erholung, und entdecken Sie Ressourcen außerhalb der Beschäftigung mit Diabetes und Ernährung", forderte Lange. "Sie können die Patienten professionell auf ihrem Weg begleiten und unterstützen - Sie leisten aber auch dann gute Arbeit, wenn Sie nicht all ihre Probleme lösen."

Die Abbott Diabetes Akademie ist ein Beratungs-Netzwerk unter dem Dach von Abbott Diabetes Care. Ärzte und Diabetesberater können zwischen mehr als 50 Schulungen, Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen zu Ernährung, diabetischer Fuß, Empowerment und Gesundheitspolitik wählen.

Infos gibt es beim Außendienst von Abbott Diabetes Care oder unter der Hotline: 08 00/51 99 519

Mehr zum Thema

Kritischer Review

Sport schützt das Herz? Nicht in kontrollierten Studien

Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Herz ist Trumpf auf der DDG-Frühjahrstagung – Aktuelle Leitlinien bei Typ-2-Diabetes

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Herz ist Trumpf auf der DDG-Frühjahrstagung – Aktuelle Leitlinien bei Typ-2-Diabetes

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fakten, Schulungsmaterialien und Fortbildungsmöglichkeiten

© Lilly Deutschland GmbH

Neues Diabetes Infocenter

Fakten, Schulungsmaterialien und Fortbildungsmöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie