Asthma/COPD

COPD kein Grund für Verzicht auf Betablocker

Betablocker belasten COPD-Patienten mit Herzinsuffizienz nicht. In einer Studie in Hausarztpraxen waren bei Therapie mit Betablockern vielmehr Sterberate und Rate von Exazerbationen verringert.

Veröffentlicht: 07.06.2011, 18:36 Uhr
Lungenfunktionsprüfung bei COPD: Betablocker beeinträchtigen offenbar die Lungenfunktion Betroffener nicht wesentlich.

Lungenfunktionsprüfung bei COPD: Betablocker beeinträchtigen offenbar die Lungenfunktion Betroffener nicht wesentlich.

© Klaus Rose

BERLIN (gvg). COPD-Patienten mit Herzinsuffizienz wird aus Angst vor einer Bronchokonstriktion oft ein Betablocker vorenthalten. Zu Unrecht: Eine Erhebung in Allgemeinarztpraxen hat ergeben, dass der Betablocker von COPD-Patienten gut vertragen wird.

Dazu wurden auf dem Weg einer Datenbankanalyse Informationen von 2230 COPD-Patienten aus 23 Allgemeinarztpraxen in den Niederlanden ausgewertet.

Bei zwei von drei Patienten lag entweder eine manifeste kardiovaskuläre Begleiterkrankung - meist Linksherzinsuffizienz oder KHK - vor, oder sie hatten gravierende kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie oder Diabetes mellitus. Drei von zehn der COPD-Patienten in dieser Analyse wurden mit Betablockern behandelt.

Die Forscher haben sich die Sterberate der Patienten und das Risiko von COPD-Exazerbationen in Abhängigkeit von kardiovaskulärer Begleiterkrankung und Therapie mit Betablockern angesehen. Die Sterberate in der Gesamtkohorte lag über 7,2 Jahre bei 30,8 Prozent, und 47,3 Prozent der Patienten hatten im Beobachtungszeitraum mindestens eine Exazerbation.

"Überraschend waren die Ergebnisse bei Patienten, die Betablocker erhalten hatten", sagte Professor Martin Kohlhäufl aus Stuttgart beim PraxisUpdate 2011 in Berlin. Hier war die Sterberate nämlich um ein Drittel niedriger als im Gesamtdurchschnitt. Und auch das Risiko von Exazerbationen war um 17 Prozent niedriger. Die Ergebnisse wurden jüngst in einer Studie in Schottland bestätigt (BMJ 2011, 342: 2549).

Beide Studien waren nicht prospektiv und dürfen deswegen nicht überbewertet werden. Die Daten zeigten aber doch, dass die Anwendung eines Betablockers bei COPD nicht pauschal als Risiko angesehen werden könne, so Kohlhäufl. Vor allem kardioselektive Betablocker können und sollten bei entsprechender Indikation auch COPD-Patienten nicht vorenthalten werden.

Mehr zum Thema

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Deutschland

Wo Asthma und COPD relativ oft gemeinsam auftreten

Versorgungsforschung

WIdO-Bericht: Asthmatherapie ist ein Erfolg

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an