Sportmedizin

Carving-Kippe und Power-Kniebeuge

MÜNCHEN (ddp.vwd). Egal ob Pistenprofi oder Gelegenheitsskifahrer: Ohne Vorbereitung sollte nach der Sommerpause niemand die Abfahrt wagen. "Wenn man den Körper rechtzeitig auf Vordermann bringt, kann man Verletzungen vorbeugen und gleichzeitig mehr Spaß beim Skifahren haben", sagt Markus Wasmeier, Abfahrts-, Super G- und Riesenslalomfahrer.

Veröffentlicht:

In seinem neuen Buch zeigt der mehrfache Olympia-Sieger und WM-Erste, wie sich Wintersportbegeisterte aller Könnensstufen mit Gymnastikübungen auf die Piste vorbereiten können. Grundlagen für einen guten Start in die Skisaison sind Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit sowie das mentale Know-how für Anspannung und Entspannung.

"Genau wie man nicht gleich mit der schwierigsten Piste beginnt, geht es auch bei der Skigymnastik mit leichten Übungen los", betont Wasmeier. So helfen Dehn- und Aufwärmübungen, den Körper in Schwung zu bringen. Gut geeignet sind etwa Walking auf der Stelle oder rhythmisches Armschwingen.

"Das eigentliche Programm kann dann jeder je nach Typ - vom Einsteiger, über Genuß-Skifahrer bis zum Carver - individuell zusammenstellen", sagt Wasmeier. Dazu hat der Skirennfahrer Übungen wie Seilspringen, Hiptwist oder Gewichtsverlagerung im Stehen zusammengestellt. Wer auf der Piste schnittige Kurven bei hohem Tempo bevorzugt, kann seinen Körper mit einer selbst gebauten Carving-Kippe oder der Power-Kniebeuge auf die Anforderungen der Abfahrt vorbereiten.

"Beim Skisport ist fast jede Muskelpartie betroffen, deshalb muß das Training sehr abwechslungsreich gestaltet werden", betont Wasmeier. Neben dem Kraftaufbau soll durch die Gymnastik auch die Koordination verbessert werden. "Man muß beim Skifahren immer vor Bodenwellen oder Unebenheiten gerüstet sein. Das Training hilft, im Notfall schneller zu reagieren", sagt Wasmeier.

Um fit und sicher auf den Brettern zu stehen, empfiehlt der Sportler, spätestens vier bis sechs Wochen vor dem Winterurlaub mit der Skigymnastik zu beginnen. Erste Erfolge seien nach zwei Wochen zu spüren. "Alle Übungen können ohne Geräte ausgeführt werden, sogar vor dem Fernseher", betont Wasmeier. Für einige Trainingsmethoden ist lediglich ein Latex-Band nötig.

"Pro Einheit müssen etwa 20 bis 30 Minuten eingeplant werden", sagt Wasmeier. "Dabei geht es nicht darum, bis an seine Grenzen zu gehen, sondern lieber kontinuierlich ein bißchen zu trainieren."

Markus Wasmeier: "Pisten-fit mit Markus Wasmeier - Skigymnastik für jedes Gelände". BLV Buchverlag. München 2006. 96 Seiten. 16,95 Euro. ISBN 3-8354-0153-X

Mehr zum Thema

Kasuistik

Synkopen bei Sportlern: Ärzte auf Spurensuche

Prävention

Wieso ein gesunder Lebensstil Krebs ausbremsen kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß