Checkliste gegen Op-Probleme

Veröffentlicht:

GENF (dpa). Eine einfache Checkliste kann bei schweren Operationen nach Auskunft WHO Millionen von Leben retten. Schwerwiegende Komplikationen gingen beim Einsatz der Liste um etwa ein Drittel zurück, Todesfälle sogar um 40 Prozent. Erfolge habe es sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern gegeben. Die WHO hatte Daten von 7700 operierten Patienten in acht Staaten erfasst. Die Hälfte war ohne, die andere Hälfte mit Einsatz der Checkliste operiert worden. Der Test dauere nur wenige Minuten.

Die Checkliste wurde sowohl in Krankenhäusern in armen wie in reichen Ländern, etwa in Tansania und Indien oder in Kanada und Großbritannien, erprobt. Dabei gingen die schweren Komplikationen nach einem chirurgischen Eingriff von elf auf sieben Prozent zurück, was etwa einem Drittel entspricht. Todesfälle nahmen sogar um 40 Prozent, von 1,5 auf 0,8 Prozent, ab.Jährlich gibt es weltweit 234 Millionen größere Operationen, was etwa einem chirurgischen Eingriff auf 25 Menschen entspricht. Nach WHO-Angaben benutzen viele Krankenhäuser bereits eine Checkliste, die aber unterschiedlich gehandhabt werde und in erster Linie nicht allein auf eine lebensbewahrende Chirurgie ausgerichtet sei, hieß es weiter.

www.who.int/safesurgery

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt