WHO

Cholera-Ausbruch im Sudan

Veröffentlicht: 16.10.2019, 16:21 Uhr

Genf. Einen Cholera-Ausbruch hat das sudanesische Gesundheitsministerium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet

. Der WHO zufolge wurde der erste Fall am 28. August berichtet, bis zum 12. Oktober waren es 278 Verdachtsfälle gewesen, darunter acht Todesfälle. Betroffen seien vier Orte im Bundesstaat Blue Nile und fünf Orte im Bundesstaat Sannar. 62 Prozent der Betroffenen seien Frauen, 93 Prozent über fünf Jahre alt.

Mithilfe der WHO hat das Gesundheitsministerium am 10. Oktober eine Nationale Cholera Task Force eingerichtet. Die Organisation zeigt sich besorgt, dass es aufgrund schwerer Regenfälle und Überflutung zu weiteren Infektionsfällen kommen kann. (bae)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden