WHO

Cholera-Ausbruch im Sudan

Veröffentlicht:

Genf. Einen Cholera-Ausbruch hat das sudanesische Gesundheitsministerium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet

. Der WHO zufolge wurde der erste Fall am 28. August berichtet, bis zum 12. Oktober waren es 278 Verdachtsfälle gewesen, darunter acht Todesfälle. Betroffen seien vier Orte im Bundesstaat Blue Nile und fünf Orte im Bundesstaat Sannar. 62 Prozent der Betroffenen seien Frauen, 93 Prozent über fünf Jahre alt.

Mithilfe der WHO hat das Gesundheitsministerium am 10.  Oktober eine Nationale Cholera Task Force eingerichtet. Die Organisation zeigt sich besorgt, dass es aufgrund schwerer Regenfälle und Überflutung zu weiteren Infektionsfällen kommen kann. (bae)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel