Magen-Darminfekte

Cholerawelle schwappt in die Dominikanische Republik

Veröffentlicht:

In Haiti grassiert die Cholera. Die Dom. Rep. liegt auf derselben Insel; dort infizieren sich auch Touristen.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Seit Oktober vergangenen Jahres sind in Haiti weit über 400.000 Menschen an Cholera erkrankt (wir berichteten). Nun breitet sich die Durchfallerkrankung auch in der benachbarten Dominikanischen Republik immer weiter aus. Nach offiziellen Angaben sind dort bis Ende Juli 14.000 Menschen erkrankt, 92 starben.

Das ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) berichtete kürzlich über eine Deutsche und eine Engländerin, die sich während eines Hotel-Aufenthaltes in Punta Cana mit dem Choleraerreger infiziert hatten. Auch vier Touristen aus Chile, die ebenfalls Punta Cana besucht hatten, erkrankten.

Da die Dominikanische Republik ein sehr beliebtes Urlaubsziel ist - im Jahr 2010 besuchten fast eine Million europäische Touristen den karibischen Inselstaat - ist mit weiteren Import-Fällen der Cholera zu rechnen. Dennoch ist das Infektionsrisiko für Urlauber nicht sehr hoch.

Das Auswärtige Amt rät zu sorgfältiger Nahrungsmittel-, Trinkwasser- und Handhygiene

Allen Reisenden in die Dominikanische Republik rät das Auswärtige Amt zu sorgfältiger Nahrungsmittel-, Trinkwasser- und Handhygiene. Wasser sollte in original verschlossenen Flaschen gekauft oder chemisch aufbereitet werden. Dies gilt sowohl für das Trinkwasser als auch für Wasser, das zum Zähneputzen verwendet wird.

Urlauber sollten Obst schälen und Fisch, Seafood-Produkte sowie Fleisch nur gut durchgegart konsumieren. Außerdem ist es ratsam, auf Eiswürfel in Drinks, rohe Salate, offene Säfte oder Speiseeis zu verzichten. Einen zusätzlichen Schutz bietet eine Schluckimpfung gegen Cholera.

Diese ist zwar nicht für jeden Reisenden empfohlen, kann aber sinnvoll sein, wenn Urlauber an einer Immunschwäche oder chronischen Vorerkrankungen leiden oder unter einfachen hygienischen Bedingungen reisen.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel