Influenza / Grippe

Cholesterinsenker als Grippemittel?

Wer ein Statin einnimmt, senkt dadurch nicht nur sein Cholesterin, sondern auch die Gefahr, an den Folgen von Influenza zu sterben. Das zeigen neue Studiendaten aus den USA.

Veröffentlicht:
Älteren Patienten könnten Statine einen zusätzlichen Schutz bei Influenza bieten, fanden Studien heraus.

Älteren Patienten könnten Statine einen zusätzlichen Schutz bei Influenza bieten, fanden Studien heraus.

© Yuri Arcurs / shutterstock.com

PORTLAND (BS/eis). Außer der jährlichen Impfung sowie Neuraminidasehemmern könnte die Therapie mit einem Statin zusätzlichen Schutz bei Influenza bieten. In einer retrospektiven Studie hatten Statinanwender, die wegen Influenza stationär behandelt wurden, eine deutlich reduzierte 30-Tage-Mortalität.

Analysiert wurden Influenza-Daten aus den USA (J Infect Dis, online December 13, 2011). In der Grippesaison 2007/2008 waren 3043 stationär aufgenommene Patienten mit nachgewiesener Influenza registriert worden.

Die vorwiegend älteren Patienten (im Median 70 Jahre) waren zu über 50 Prozent gegen Grippe geimpft gewesen. 151 Patienten starben binnen 30 Tagen nach dem Influenzatest. Ein Drittel aller Patienten nahm ein Statin ein.

Die Statinpatienten waren im Schnitt älter und häufiger gegen Grippe geimpft und litten öfter an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechsels, der Nieren und der Lungen. Wenn diese Unterschiede berücksichtigt wurden, errechnete sich für die Statinanwender eine um 41 Prozent geringere Mortalität.

Liegt es an den antiinflammatorischen Eigenschaften der Statine?

Die Untersuchung ist bereits die dritte von vier Studien, die eine Statintherapie mit einer geringeren Influenzamortalität in Zusammenhang bringt. Bei Sepsis und ambulant erworbener Pneumonie sind ebenfalls positive Effekte einer Statintherapie beschrieben.

Es wird vermutet, dass die Wirkungen auf die antiinflammatorischen und immunmodulatorischen Eigenschaften der Statine zurückgehen.

Die Ergebnisse müssten aber erst durch kontrollierte Studien bestätigt werden, bevor Statine zur Influenzatherapie empfohlen werden könnten, so die Studienautoren.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Nach Vektorimpfstoff ist mRNA-Booster von Vorteil

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis