Onkologie

Corona: Booster-Aufruf für Krebspatienten

Menschen mit einer Krebserkrankung weisen ein vergleichsweise höheres Risiko für Durchbruchsinfektionen mit COVID-19 auf – das sollte bei den Auffrischimpfungen Geltung finden.

Veröffentlicht:

Berlin/Bonn/Heidelberg. Krebspatienten sollten nach Ansicht von Fachleuten aus dem Bereich Onkologie bevorzugt eine Corona-Auffrischungsimpfung erhalten. So berichtet Professor Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg, Untersuchungen wiesen darauf hin, dass Menschen mit einer Krebserkrankung ein vergleichsweise höheres Risiko für Durchbruchsinfektionen aufwiesen. „Das gilt insbesondere für Menschen mit Blutkrebs und für Krebskranke, die aktuell eine Krebstherapie erhalten, die das Immunsystem schwächt“, erklärt Baumann.

18

deutsche universitäre Krebszentren werden regelmäßig von DKFZ und Krebshilfe über mögliche Änderungen der onkologischen Versorgungssituation im Zuge der Pandemie befragt.

Entsprechend erinnert Professor Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) daran, dass der Hauptanteil der Menschen, die aktuell intensivmedizinisch versorgt werden müssten, entweder zur Gruppe der Nicht-Geimpften gehörten oder aber geimpft seien und eine oder mehrere Vorerkrankungen hätten. „Durch eine Booster-Impfung können auch Krebskranke, deren Impfschutz möglicherweise rascher abnimmt als bei Gesunden, das Risiko senken, bei einer Durchbruchsinfektion schwer zu erkranken“, so Seufferlein.

Angesichts des starken Anstiegs der COVID-19-Inzidenzraten mahnt auch Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, umso wichtiger sei es, dass Krebspatientinnen und -patienten bevorzugt die Möglichkeit zu einer Auffrischungsimpfung erhielten. Nettekoven appelliert aber auch an die bislang noch Ungeimpften: Sie könnten die vierte COVID-Welle bremsen, indem sie soweit möglich von ihrem Anspruch auf eine Impfung Gebrauch machten. Neben dem Eigenschutz trügen sie damit auch zu einem besseren Schutz von Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs vor einem ernsten COVID-19-Verlauf und Tod bei.

DKFZ und Krebshilfe haben außerdem ihre regelmäßige Befragung an 18 großen deutschen universitären Krebszentren (Comprehensive Cancer Center) wieder aufgenommen, um mögliche Änderungen der onkologischen Versorgungssituation zu erfassen. Diese Befragung war 2020 im Rahmen der Corona-Taskforce von DKFZ, Krebshilfe und DKG initiiert worden, um Versorgungsengpässe und -einschränkungen frühzeitig zu erkennen und diese mit den politischen Entscheidungsträgern zu beraten.

Nachdem während der ersten Pandemiewelle erhebliche Einschränkungen in einzelnen Versorgungsbereichen verzeichnet worden seien, habe sich die Versorgungslage in der zweiten Jahreshälfte 2021 weitestgehend normalisiert, berichten die beiden Institutionen. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der Belastung der stationären Versorgungskapazitäten solle das onkologische Versorgungsgeschehen nun wieder in regelmäßigen Abständen überwacht werden. (bar)

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten