Manuskript aufgetaucht

Crispr-Babys: Experten zweifeln

Zwei angeblich gentechnisch veränderte Babys aus China hatten 2018 Aufsehen erregt. Von ihnen und vom Forscher fehlt jede Spur. Nun machen weitere Hinweise die Behauptungen des Forschers fraglich.

Veröffentlicht:

Berlin. Gut ein Jahr nach der Geburt der ersten angeblich mit der Crispr/Cas9-Technik genmanipulierten Babys in China zweifeln Experten den Erfolg des umstrittenen Eingriffs an. Sie hatten Manuskripte des verantwortlichen Forschers He Jiankui durchgesehen, die das Magazin „MIT Technology Review“ am Dienstag in Teilen veröffentlicht hatte. Diese belegten, dass He Jiankui zahlreiche ethische und wissenschaftliche Normen verletzt habe. Die Manipulationen, die die beiden Babys vor einer Ansteckung mit HIV schützen sollten, seien zudem vermutlich nicht in beabsichtigter Weise erfolgreich gewesen.

He Jiankui hatte im November 2018 die Geburt der Zwillinge „Lulu“ und „Nana“ auf der Video-Plattform „Youtube“ bekannt gegeben. Der Forscher berichtete, ihr Genom mittels Crispr/Cas9 so manipuliert zu haben, dass sie vor einer Ansteckung mit HIV geschützt sind. Sein Vorgehen rief in der Fachwelt und der Öffentlichkeit große Empörung hervor. He verschwand kurz darauf aus der Öffentlichkeit, es ist heute unklar, wo er sich befindet. Ebenso unklar ist, wie es den beiden Mädchen geht.

Die Manuskripte, die „MIT Technology Review“ per E-Mail erhalten hatte, seien vermutlich von He zur Begutachtung bei wissenschaftlichen Fachjournalen eingereicht worden, berichtet das Magazin. Darin sei von einem „medizinischen Durchbruch“ die Rede, der eine „Kontrolle der HIV-Epidemie“ ermöglichen könne. Auch das Wort „Erfolg“ tauche häufig im Zusammenhang mit der „neuartigen Therapie“ auf. Belege dafür fehlten allerdings weitgehend. Das Magazin teilte nicht mit, woher es die Manuskripte hat.

Vier Experten, die die Manuskripte durchgesehen hatten, kommen zu dem Schluss, dass He Jiankui eine natürliche vor HIV schützende genetische Mutation in den Embryonen nicht wie behauptet nachgemacht hatte. Diese Behauptung sei eine „unverhohlene Falschdarstellung der tatsächlichen Daten und kann nur mit einem Begriff beschrieben werden: absichtliche Lüge“, urteilt Dr. Fyodor Urnov, Genetiker an der University of California, Berkeley.

Nach Ansicht der Experten ist zudem nicht ausgeschlossen, dass die Manipulationen Off-Target-Effekte gehabt haben. Ethisch problematisch sei auch, dass die Eltern womöglich aus falschen Gründen den Versuchen zugestimmt haben, so die Experten. Der Vater sei HIV-infiziert. In China sei dem Paar deshalb die ärztliche Behandlung von Unfruchtbarkeit verwehrt.

Es sei denkbar, dass das Paar den Genmanipulationen nur zugestimmt habe, um eine solche Behandlung zu erhalten. Ein Schutz vor einer Ansteckung des Nachwuchses mit HIV über den Vater sei auch auf anderem Wege zu erreichen. (dpa)

Mehr zum Thema

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG