Getränkestudie

DDG ruft erneut nach Zuckersteuer

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Verbraucherschutzorganisation "foodwatch" hat Ergebnisse einer Marktstudie veröffentlicht, wonach 60 Prozent von 463 getesteten Erfrischungsgetränken überzuckert sind. Demnach enthalten zuckergesüßte Limonaden, Schorlen & Co im Schnitt mehr als sechs Stück Würfelzucker pro 250 ml.

"Diese Ergebnisse sind erschreckend", erklärt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in einer Mitteilung. Die Mehrheit der Hersteller verdiene am Übergewicht und nehme Krankheitsfolgen wie Diabetes, Herzkreislauf- und Krebserkrankungen in Kauf. Die Fachgesellschaft fordert die Bundesregierung erneut auf, dem Beispiel anderer Länder zu folgen und eine Steuer oder Herstellerabgabe auf stark zuckerhaltige Getränke einzuführen. (eb)

Mehr zum Thema

DGIM 2021

Wie sinnvoll ist Low-Carb wirklich?

Update

Gesunde Ernährung

Klöckner: Strategie der Zucker- und Salzreduktion wirkt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Scharfe Kritik aus Hessen: Ministerpräsident Volker Bouffier am Donnerstag im Bundesrat.

Kein Einspruch

Bundesrat segnet „Bundes-Lockdown“ ab