Baden-Württemberg

DRK fordert beim Krankentransport Höchstwartezeit

Veröffentlicht: 19.11.2014, 14:45 Uhr

STUTTGART. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Baden-Württemberg will Hilfe vom Gesetzgeber: Dieser solle einen gesetzlichen Rahmen für Wartezeiten bei Krankentransporten festlegen, sagte ein DRK-Sprecher den "Stuttgarter Nachrichten".

Durch eine maximale Wartefrist könnten das DRK und private Anbieter den Druck auf die Krankenkassen erhöhen, mehr Geld für die Anschaffung neuer Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Dem Bericht zufolge verlängerten sich die Wartezeiten für Patienten, weil zu wenig Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

Die Zahl der Krankentransporte in Baden-Württemberg wird auf zuletzt jährlich 721.000 beziffert. Die 34 Kreisverbände des DRK organisieren nach eigenen Angaben rund 80 Prozent der Fahrten im Rettungsdienst sowie der Krankentransporte.

Die Verfehlung der gesetzlichen Hilfsfristen im Rettungsdienst in vielen Regionen wird seit Jahren kontrovers im Südwesten diskutiert. (fst)

Mehr zum Thema

Nach RECOVERY-Studie

Pneumologen raten von Dexamethason bei leichter COVID-19 ab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden