Ernährungsmedizin

Danone-Preis für Forschungen zu Fettgewebe

PARIS (eb). Der mit 120 000 Euro dotierte Danone International Prize for Nutrition geht an Professor Jeffrey Friedman in New York. Friedman wird damit für seine Arbeiten zur endokrinen Funktion von Fettgewebe geehrt.

Veröffentlicht:

Mit der Entdeckung des Hormons Leptin ist es Friedman gelungen, den Anteil der Genetik an der Steuerung von Gewicht und Appetit nachzuweisen, teilt das Institut Danone mit.

So produziert Fettgewebe Leptin, welches Ernährungsinformationen an den Hypothalamus weitergibt. Ein hoher Körperfettanteil führt zu einem erhöhten Leptinspiegel, der wiederum den Hunger dämpft. Mutationen im Leptin-Gen können zu krankhafter Fettsucht und fast unstillbarem Appetit führen.

Der Danone International Prize for Nutrition wird vom Institut Danone alle zwei Jahre vergeben. Er geht an einen Forscher oder eine Arbeitsgruppe mit neuen Ansätzen in der Grundlagen- oder angewandten Forschung zur Ernährung.

Mehr zum Thema

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überarbeitete S3-Leitlinie

Neue Empfehlungen zum Reizdarmsyndrom

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie