Magen-Bypass

Darmflora wird dann günstiger

Veröffentlicht:

DRESDEN. Magen-Bypass-Operationen verändern die Darmflora und verbessern nachhaltig den Stoffwechsel, die neuen Bakterien können langfristig aber Probleme machen. Das berichten Dresdner Forscher, die fettleibige Patienten mit Diabetes Typ 2 untersuchten.

Allgemein gibt es drei Besiedlungsmuster, die über die Nahrungsverwertung entscheiden: Bacteroides, Prevotella oder Ruminococcus.

Bacteroides macht viele Kohlenhydrate verfügbar, die Träger neigen zu Adipositas. Die beiden anderen Typen scheiden mehr unverdauten Zucker aus und bleiben eher schlank.

Vor der Op gehörte die Darmflora der meisten Patienten dem Typ an, der Diabetes und Fettleibigkeit begünstigt. Drei Monate danach war der Darm so besiedelt, dass die metabolischen Parameter besser waren.

Die hinzugekommenen Darmkeime könnten aber Impulsgeber für neue Krankheiten sein, fürchten die Forscher. (eb)

Mehr zum Thema

Proximale Ursache möglich

Positiver FIT: Die Ursache liegt nicht immer im Dickdarm

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps