Allgemeinmedizin

"Darmkrebs" punktet, "Organspende" läuft gut

Veröffentlicht:

Der Favorit ist eindeutig das Thema Darmkrebs: Der Aufruf zur Darmkrebs-Vorsorge heimste bei der Fragebogenaktion der "Ärzte Zeitung" die meisten Stimmen ein. 93 der 584 Teilnehmer entschieden sich bei der Frage "Welches Plakat hat Ihnen besonders gefallen?" für dasjenige zum Darmkrebsmonat März des Vorjahres. Es präsentiert einen jungen Mann in ausgelassener Pose unter dem Motto "I feel good", das auf einen James-Brown-Song anspielt. Auf diesen Hit aus den 60er Jahren scheint auch die Fernsehmoderatorin Nina Ruge zu tanzen - und hat so das Darmkrebsposter von 2009 auf einen oberen Platz lanciert.

In der Lesergunst weit vorn liegt auch das Plakat zu Organspende mit dem Slogan "Dieser Moment ist ein Geschenk." Er wird illustriert durch einen gläsernen Karton als Rahmen für eine junge Frau, die unter einem weiten Horizont am Strand entlangläuft. Ins Quartett der Erfolgreichsten hat es außerdem ein Plakat zu Osteoporose geschafft, und ein Poster zum Typ-2-Diabetes hat ebenfalls viele Kreuzchen auf sich vereint.

Das Ranking spiegelt die Botschaften wider, die Ärzte ihren Patienten nahebringen möchten. Denn das Hauptkriterium, nach dem sie ein Plakat aufhängen, ist das präsentierte Thema: Für 133 war das der Beweggrund. Praxisrelevanz wurde 118 Mal genannt, die Optik ist für 90 Teilnehmer ausschlaggebend, und 36 richten sich nach der Aktualität. (ars)

Lesen Sie dazu auch: Gern genutzt: Wartezimmer-Plakate Alle Plakate im Überblick finden Sie hier »

Mehr zum Thema

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht