Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Darmpolypen wachsen früher im Leben als bisher vermutet

NEW YORK (ars). Darmpolypen entstehen früher im Leben als bislang angenommen. Das belegt eine US- Studie: Bei Menschen zwischen 40 und 50 Jahren fanden die Wissenschaftler sie mit gleicher Häufigkeit wie bei Menschen in der darauf folgenden Lebensdekade.

Veröffentlicht:

Bei 553 Personen im Alter zwischen 40 und 50 machten die Forscher um Dr. Andrew Rundle eine Koloskopie: Bei 79 von ihnen (14 Prozent) entdeckten sie Adenome und entfernten sie. In der Altersgruppe zwischen 50 und 60 Jahren war dieser Anteil fast ebenso hoch: Hier hatten 56 von 352 Menschen (16 Prozent) eine präkanzeröse Läsion.

Unterschiedlich allerdings, wenn auch nur geringfügig, war in den beiden Gruppen die Zahl der fortgeschrittenen Neoplasien: Bei den Jüngeren wurden 11 entdeckt (2 Prozent), bei den Älteren 13 (3,7 Prozent), und ein Patient hatte bereits ein Adenokarzinom. Als fortgeschritten wurden Polypen gewertet, die größer waren als 10 mm, eine villöse Oberfläche oder hochgradige Dysplasien aufwiesen (Gastroenterology 134, 2008, 1311).

Nach Ansicht der Autoren aus New York sind die Ergebnisse Überlegungen wert, die Prävention schon früher anzusetzen als bisher. In Deutschland beginnen die Vorsorgeuntersuchungen ab dem 50. Lebensjahr mit Tests auf okkultes Blut im Stuhl, ab 55 übernehmen die Kassen die Kosten für eine Koloskopie. Dieses Vorgehen basiert darauf, dass die Inzidenz von Darmkrebs erst ab dem 60. Lebensjahr stark zunimmt. Dieser Anstieg jedoch, argumentieren die Wissenschaftler, markiere das Ende eines langsamen Wachstums, das bereits ab dem 40. Lebensjahr beginnt. Durch Koloskopie mit Polypektomie schon in diesem Alter könne man dem vorbeugen.

Mehr zum Thema

Darmkrebsprävention

Felix Burda Award: Digital und doch emotional

Indikation erweitert

Nivolumab/Ipilimumab jetzt auch bei Darmkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern