DKFZ

Das Wissen der Welt auf einer Plattform

Auf einer neuen IT-Plattform soll alles verfügbare Wissen zu Krebs nutzbar gemacht werden. Das Konzept wurde jetzt beim Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg vorgestellt.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Die Menge an Daten zu Krebserkrankungen explodiert geradezu, spätestens seit die molekulare Diagnostik zur Standardprozedur wird. Mit traditionellen Forschungsinstrumenten lassen sich die Daten kaum noch adäquat verknüpfen. Das Problem besteht zunehmend auch bei Therapieentscheidungen am Krankenbett.

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg hat deshalb zusammen mit dem Unternehmen SAP eine Technologie entwickelt, mit der sämtliche Informationen aus verschiedenen Quellen von der medizinischen Weltliteratur bis zum Arztbrief, von krankheitsrelevanten Genen bis zum einzelnen Laborwert zusammengeführt und ausgewertet werden können.

Jede Information einfach zugänglich

Jede Information zu einem Patienten werde einfach zugänglich, sagte Dr. Werner Eberhardt, General Manager bei SAP, beim Innovation Workshop 2015 im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Die Daten ließen sich in dem für weitere Applikationen offen gestalteten System abgleichen etwa mit ähnlichen Patienten, mit aktuellen Informationen zu Therapie, Diagnostik oder Therapeutika in der Entwicklung.

So könnten auf aktuellem Wissen basierte Entscheidungen für den einzelnen Patienten getroffen werden. Umgekehrt lassen sich eingepflegte Daten von Patienten für Forschungszwecke frei verknüpfen und nutzen.

Die Analyse-Software SAP Medical Research Insights wurde mit dem Red Dot Award für Kommunikationsdesign ausgezeichnet. Auf der Plattform basieren Anwendungen wie TreatmentMAP™ zur personalisierten Tumoranalyse. (ner)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten