Leitartikel zu Sucht im Alter

Das große Schweigen

Einsame Witwen nehmen gern mal eine "Seelenpille" mehr oder schwören auf den Schluck Melissengeist. Auch männliche Ruheständler ertränken ihre Untätigkeit nicht selten in Alkohol. Suchtprobleme alter Menschen wurden lange unterschätzt.

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht:
Alkohol-Problem? Zu entscheiden ist zwischen Fürsorge und Patienten-Autonomie.

Alkohol-Problem? Zu entscheiden ist zwischen Fürsorge und Patienten-Autonomie.

© michelangelus / fotolia.com

Natürlich kommen auch die drogenumnebelten 68er in die Jahre, längst nicht alle sind heute frei von Heroin, Kokain oder dem Ersatzstoff Methadon.

Den Hauptteil der substanzabhängigen Senioren bilden aber diejenigen, die versuchen, sich den Alltag mit Medikamenten und Alkohol erträglich zu gestalten. 34 Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen zwischen 65 und 79 Jahren konsumieren einer aktuellen Studie des Robert Koch-Instituts zufolge Alkohol in schädlicher Weise (Bundesgesundheitsbl 2013; 56: 809).

Psychotrope Medikamente dagegen sind eher eine Domäne der Frauen: Der Berliner Altersstudie zufolge nehmen etwa 25 Prozent ab einem Alter von 70 Jahren Psychopharmaka ein, allein 13 Prozent erhalten Benzodiazepine.

Oft steht am Anfang ein gegen Schlafstörungen, Angst, Depressionen oder Schmerzen verordnetes Medikament, dessen Abhängigkeitspotenzial die Patientinnen nicht einschätzen können.

Dass die Suchtproblematik selbst vor der Pflegesituation nicht haltmacht, belegen die Ergebnisse einer BMG-Studie, der zufolge etwa 14 Prozent der pflegebedürftigen Patienten ein Medikamenten- oder Alkoholproblem haben.

Das Pflegepersonal muss erst lernen, mit älteren substanzabhängigen Menschen adäquat umzugehen ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil